Künstlerporträts
aus dem eigenen Bestand - mit Projekt "ID"

9. März 2006 - 3. September 2006

Die Anfänge der Selbstbildnisse als traditionelles Genre reichen bis in die ägyptische Kunst zurück.
Seit der Moderne sind diese nicht mehr Repräsentationsbildnisse, sondern oft eindrucksvolle Zeugnisse, in denen die Künstler Darstellungen von sich entwerfen, Einblicke in Biografien, Vorgänge ihrer Psyche und Selbstsichten offenbaren. Nicht das Abbild des Porträts, die Ähnlichkeit ist das Leitmotiv zur Gestaltung, sondern Subjektivität, Verfremdung und Zeichenhaftigkeit.
Diese Bildnisse konnten so zu einer Fläche des Austausches zwischen Künstler und Betrachter werden und als eine Brücke zwischen der Person und seinem weiteren Werk fungieren.
Seit der Postmoderne, die dekonstruiert, die Subjektivität anzweifelt, in der sich die Kunst von ihren Produzenten emanzipiert hat, scheint die klassische Porträtkunst infrage gestellt zu werden.
Das Genre ist mit neuen formalen und medialen Möglichkeiten seit den 80er Jahren wiederbelebt worden.

Die Bestandsausstellung stellt traditionelle Selbstbildnisse zeitgenössischen Ansätzen gegenüber.
Im Bestand der Kunstsammlung findet sich eine Reihe von interessanten Künstlerporträts, die in der langen Tradition der klassischen Gattung stehen.
I m Wesentlichen sind es autonome Selbstporträts auf Tafelbildern, Grafiken und Unikaten auf Papier.
Dazu wurden erstmals zeitgenössische Positionen, die nicht zum Sammlungsbestand gehören, in die Ausstellung integriert.
Die Kunstsammlung lud die Deutsche Sabine Bürger und den Briten Tim Beeby ein. Ihr gemeinsames Projekt ID (identification) ist eine ungewöhnliche und zeitgemäße Bearbeitung des Themas "Selbstporträt". Die Rauminstallation und Videoarbeit "ID", welche Grenzen zwischen Malerei und Fotografie untersucht, wendet sich auch wieder dem Subjekt der Künstlerpersönlichkeit zu.
Es geht nicht um einen postmodernen Angriff auf die Grundgerüste des Genres, sondern um ein Reagieren auf dessen Tradition. Exemplarisch dafür wurde ein Selbstporträt von Curt Querner in direkte Beziehung zur Videoarbeit gesetzt. D






Otto Pankok
o. T., o. J.
aus der Mappe "Barlach zu Ehren"
Kaltnadel auf Büttenpapier,
Inv.-Nr.: 2422

Gerd Gombert
Selbstbildnis, 1984
Aquarell, Ölkreide auf Aquarellkarton, 50,5 x 36 cm
Inv.-Nr.: 896




Tim Beeby, Sabine Bürger
ID, 2006
Rauminstallation (Malerei, Fotografie, Spiegel, Videoarbeit)
Im Besitz der Künstler

Tim Beeby, Sabine Bürger
ID, 2006
Tintenstrahldruck auf Archivpapier, Diasec
40 x 30 cm, Detail eines Multiples (27 +9)
Im Besitz der Künstler





zur Homepage der Kunstsammlung Neubrandenburg