Neu im Bestand
Ankäufe und Schenkungen seit 1990, eine Auswahl aus dem Besitz der Kunstsammlung Neubrandenburg

26. Mai 2005 - 31. August 2005

Die neue Bestandsausstellung zeigt eine kleine Auswahl aus 2.200 Arbeiten, die in den letzten 15 Jahren durch Erwerbungen oder Schenkungen in den Besitz aufgenommen wurden.
Vor der politischen Wende war die Sammeltätigkeit auf Kunst aus Ostdeutschland gerichtet, seit 1990 hat sie sich auf das gesamte Bundesgebiet erweitert.
Natürlich wird das Schaffen der Künstler, die im Bestand vertreten sind, weiter verfolgt. Gemäß der Ausrichtung der Kunstsammlung Neubrandenburg auf zeitgenössische Kunst, bleiben die Sammlung und die Präsentation für Neues offen. So dokumentiert "Neu im Bestand" in einigen Arbeiten dieser Auswahl das Profil der Sonderausstellungen und ermöglicht die Wiederbegegnung mit "liebgewonnenen" Kunstwerken für die Besucher.










Raum XIII
Arbeiten von Jürgen Schön,
Friedrich Press und Herta Müller.
Raum XI
Dorothea Maroske, Sitzendes Mädchen,
1988, Bronze
Johanna Beckmann, Dekorentwürfe
für Porzellanteller,
1902, Tusche, Tempera, Bleistift auf Papier



Gewölbesaal
Blick auf: Madeleine Dietz, Kein Schritt zurück,
2001, Wellengitter, Dornzweige, Stahl
vor: Max Neumann, o. T., Kaltnadel, Carborundum,
Deckweiß auf Nessel.
Gewölbesaal
Josef Bücheler, Graphit auf mehreren Bütten, 1999




zur Homepage der Kunstsammlung Neubrandenburg