Anna Saur (1868-1940)
Eine vergessene Malerin aus Mecklenburg

18. Juni 2005 - 25. September 2005

Die Malerin und Grafikerin Anna Saur wurde 1868 in Schönberg in Mecklenburg geboren und verstarb 1940 in Neubrandenburg. Ihre Ausbildung als Malerin erhielt sie bei Prof. Schultze-Naumburg, Karl Störch d. Ä. und Leo Freiherr von König. Von 1908 bis 1929 sind deren Arbeiten in Lübeck, Berlin, Hannover, Neubrandenburg und Umgebung nachweislich ausgestellt worden. Das Leben und Werk Saur's ist aus dem regionalen Bewusstsein vollkommen verschwunden. Es gibt nur einzelne Grafiken in öffentlichem Besitz, bewahrt und fast vergessen. Dabei zeigen ihre Arbeiten eine beachtliche Qualität und vermitteln einen hohen Gestaltungswillen. Der überwiegende Teil ihrer Gemälde und Druckgrafiken befinden sich in Familienbesitz. Anna Saur ist eine Künstlerin, deren qualitativ beachtliches Werk mit Landschaften, Stadtansichten und figürlichen Arbeiten es verdient, als künstlerisches Erbe des Landes Mecklenburg-Vorpommern und ihrer Heimatstadt wiederentdeckt und als solches begriffen zu werden. Die Ausstellung, die bis zum 25. September 2005 zu sehen sein wird, und die erste monografische Publikation mit einem vorläufigen Werkverzeichnis sollen einen ersten Beitrag dazu leisten. Der Katalog mit 38 Farbabbildungen und 68 Seiten erscheint zum Preis von 10,00 EUR.






Anna Saur
Getreidehocken, Prtivatbesitz





Raum I
Blick in den Raum II,
Grafiken und Gemälde von Anna Saur
Raum VI
Porträts von Anna Saur



Anna Saur ,
Damenporträt mit Hut, Privatbesitz
Raum III
Anna Saur, Spreewaldlandschaft mit Kahn; Hinterhof, Privatbesitz




zur Homepage der Kunstsammlung Neubrandenburg